Alle Beiträge von Olaf Maier

Süddeutsche Meisterschaften 2021

Vom 30. September bis 03.Oktober fanden in Heilbronn die Süddeutschen Meisterschaften 2021 unter der Teilnahme von Hessen, Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Südbaden, Nordbaden und Württemberg statt. Der Hessische Rollsport und Inline Verband hatte in diesem Jahr 11 Läuferinnen der TGS Ober-Ramstadt für die Meisterschaft nominiert.

Trotz der Abwesenheit der deutschen Vizemeisterin Sofie Hofferberth und Trainerin Martina Disser, die zu diesem Zeitpunkt in Paraguay bei der WM waren, konnten die TGS-Läuferinnen unter der Obhut des Trainerteams mit Marc Brokelmann, Christina Schäfer, Ilona Wojciechowski und Julia Grigat eine gute Leistung zeigen, und trugen maßgeblich zum Gewinn der Länderwertung für den hessischen Verband teil.

Auf dem Foto: Julia Grigat (Mitte) mit Lara Kneußel (links) und Leonie Schäfer (rechts)

Lara Kneußel und Leonie Schäfer, unsere jüngsten Starterinnen der TGS, zeigten sich beide souverän bei Ihrer ersten Süddeutschen Meisterschaft. Lara belegte nach einer fehlerfreien Kür Platz 12. Leonie konnte leider ihr Können aus dem Einlaufen nicht ganz in ihrer Kür umsetzen und belegte nach einem Sturz den 14. Platz.

Auf dem Foto: Lara Kneußel
Auf dem Foto: Leonie Schäfer

In der Gruppe Schüler C gingen Hinata Biamonti und Anna Maier an den Start. Anna verschenkte durch leichte Unsauberkeiten und einem Sturz in der Kombipirouette wertvolle Punkte im Kampf um die Medaillen und musste sich am Ende mit einem trotz allem sehr starken 5. Platz zufriedengeben. Hinata konnte ihre beste Saisonleistung zeigen und platzierte sich direkt hinter Anna auf dem 6. Platz unter22 Läufern.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Hinata Biamonti, Anna Maier und Lina Decker

In Schüler B gingen gleich 4 Läuferinnen der TGS an den Start. Amelie Hein konnte nach einer fast fehlerfreien Kurzkür und einer sehr guten Kür einen hervorragenden 5 Platz belegen. Emilia Wojciechowski lief mit einer ausdrucksstarken Kür im Endergebnis auf Rang 8. Sophie Heisel belegte mit zwei guten Programmen den 12 Platz und Amelie Reum wurde 16. in einem sehr starken Feld von 19 Läufern.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Amelie Reum, Lena Bauer, Sophie Heisel, Marc Brokelmann, Emilia Wojciechowski und Amelie Hein.
Auf dem Foto: Amelie Hein
Auf dem Foto: Emilia Wojciechowski
Auf dem Foto: Sophie Heisel
Auf dem Foto: Amelie Reum

Lena Bauer, die erfahrenste Läuferin der TGS Ober-Ramstadt, zeigte 2 tolle Programme auf dem Heilbronner Boden und wurde mit dem 2. Platz belohnt. Auch in der Pflicht konnte sie überzeugen und holte sich verdient den Vizemeistertitel.

Auf dem Foto: Lena Bauer

In der Kategorie Solotanz starteten 3 Läuferinnen der TGS Ober-Ramstadt.

In der Kategorie Schüler C lag Anna Maier nach den beiden Pflichttänzen auf Rang 2. Bei der entscheidenden Kür konnte sie mit einem tollen Programm die Wertungsrichter überzeugen und holte am Ende den Sieg nach Ober-Ramstadt.

Auf dem Foto: Anna Maier

Lina Decker zeigte sehr gute Leistung bei ihrer ersten süddeutschen Meisterschaft und belegte einen tollen 2. Platz.

Auf dem Foto: Trainerin Julia Grigat mit Anna Maier (links) und Lina Decker (rechts)

Julia Grigat lieferte eine guten Styledance sowie Free Dance ab und erreichte am Ende bei den Senioren Damen den 4. Platz.

Auf dem Foto: Julia Grigat

Anna Maier und Sofie Hofferberth starten schon in dieser Woche beim internationalen Interland-Cup in Darmstadt.

Am 31.10. legen die meisten unserer Läuferinnen zum Abschluss der Saison noch Kür-Prüfungen ab, bevor es für alle nach einer coronabedingt schwierigen, aber trotzdem sehr erfolgreichen Saison in die verdiente Wettkampfpause geht.

Wir drücken für die anstehende Meisterschaft und die Prüfungen die Daumen.

Weltmeisterschaften 2021 in Asuncion (Paraguay)

Vom 29.09.-09.10.2021 fanden die diesjährigen Weltmeisterschaften in Asuncion, der Hauptstadt Paraguays, statt, zu denen Sofie Hofferberth von der TGS Ober-Ramstadt durch den Deutschen Rollsport Verband nominiert war. Dort war die gesamte Spitze aus Europa sowie Südamerikas am Start.

Auf dem Foto: Sofie Hofferberth


Um die Zeit- und Klimaumstellung so gut wie möglich zu bewältigen, war die Anreise schon am 01.10. und somit 5 Tage vor Wettbewerbsbeginn. Nachdem Sofie 2019 bei den World Roller Games in der Juniorenklasse einen beachtlichen 8. Platz erreicht hatte, war es in diesem Jahr ihr erster Start bei den Senioren. Der Ausrichter hatte einen würdigen Rahmen in der SND Arena geschaffen. Die gesamte Organisation vom Zeitplan bis zum Shuttle Service für die Sportler und Trainer sowie die regelmäßige Corona-Testung vor Ort war vorbildlich geplant. Die Halle und der extra dafür ausgelegte Boden baten den Sportlern optimale Bedingungen.

Auf dem Foto: Sofie Hofferberth

Am 06.10. stand für Sofie die Kurzkür auf dem Programm. Leider gelang ihr hier der Doppelaxel nicht, wodurch sie ein paar wertvolle Punkte liegen ließ. Vor der Langkür belegte sie trotzdem einen sehr guten 13. Rang unter 26 Starterinnen.
In der Langkür 2 Tage später gelang ihr zum ersten Mal auf internationaler Bühne der Doppelaxel in einem auch ansonst sehr starken Programm. Dadurch konnte sie sich noch um 2 Plätze verbessern und erreichte bei ihrem ersten Start bei den Erwachsenen einen beachtlichen 11. Platz. Für die im nächsten Jahr stattfindenden World Games (USA), qualifizierten sich leider nur die Nationen unter den Top 10. War das Ziel World Games vor der WM noch eher unwahrscheinlich, bedeutete die letztendlich doch sehr knappe Entscheidung eine kleine Enttäuschung.

Auf dem Foto: Sofie Hofferberth

Am Ende blieb allerdings die Freude über einen tollen 11. Platz bei der WM mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken in einem fernen Land.

Vom 20.-23.10. steht für Sofie jetzt noch der Interlandcup in Darmstadt an. Bei diesem international gut besetzten Wettbewerb möchte sie gerne ihren Heimvorteil nutzen.

Wir drücken ihr hierfür die Daumen.

Hessischer Nachwuchs- und Show Wettbewerb 2021

Vom 25.-26.09.2021 fand in Darmstadt der erste und einzige Wettbewerb für den Breitensport in diesem Jahr statt.

Die Läuferinnen mussten leider aufgrund der Corona-Pandemie und der fehlenden Trainingsmöglichkeiten 8 Monate pausieren. Umso erfreulicher war es, dass die TGS mit 18 Läuferinnen an den Start gehen konnte, die es in dieser kurzen Zeit es geschafft haben, sich eine Kür anzueignen und trotz widriger Bedingungen fleißig trainiert haben.

Für Sophie Lebold war es der erste Wettkampf in der Klasse Minis 2 und trotz Aufregung konnte sie alles erlernte abrufen und belegte einen schönen 5.Platz.

Auf dem Foto: Sophie Lebold

In der Startklasse Anfänger hatten bis auf Sarah Lofi alle unsere Sportlerinnen ihren ersten Start bei einem Wettkampf und waren natürlich von den vielen neuen Eindrücken überwältigt und aufgeregt. In der Gruppe 2a zeigten Havin Akyildiz eine elegante souveräne Kür und belegte einen ganz tollen 4.Platz. Auch Isra Bousrour ließ sich auf der Bahn die Nervosität anmerken und konnte mit schön schnellem Tempo ihre Elemente präsentieren und belegte den 8.Platz. Als dritte TGS-Läuferin in dieser Gruppe erreichte Elisa Schabbach nach einer fehlerfreien und schön dargestellten Kür den 9. Platz.

Bei den Anfängern 2b gingen Caroline Hein und Minel Bicakcioglu an den Start. Caroline zeigte eine tolle Kür mit viel Schwung und Ausdruck und wurde mit dem 3.Platz belohnt. Minel konnte gerade in den letzten Wochen nochmals ihre Trainingsleistung steigern und belegte bei ihrem ersten Start gleich einen tollen 5.Platz.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Läuferinnen (vorne) Isra Bousrour, Havin Akyildiz, Caroline Hein, Elisa Schabbach, Minel Bicakcioglu mit Trainerteam (hinten): Ulrike Seewald, Carina Schneider und Lina Decker.

In der Anfänger 3B startete Sarah Lofi. Auch wenn es schon ihre zweite Meisterschaft war, konnte sie ihre Nervosität noch nicht ablegen. Auf der Bahn zeigte Sie dann aber ein schnelles und ordentlich ausgeführtes Kürprogramm und erreichte die Bronze Medaille.

Auf dem Foto: Sarah Lofi

Für Lina Martin war es der erste Start in einer höheren Gruppe zum Vorjahr, sie startete bei den Freiläufern 1. Ihre Kür wurde erste sehr spät fertig und es war für sie eine Herausforderung die neuen und schwierigen Elemente zu erlernen und zu festigen. Nach anfänglicher Nervosität konnte Sie fast alles abrufen und belegte den 5.Platz.

Auf dem Foto: Lina Martin

Bei den Freiläufern 3 ging die TGS gleich mit drei Läuferinnen an den Start. Ilinca Petrescu konnte sich aufgrund eines fehlerfreien, technisch sehr sauberem sowie souveränen gezeigten Kürprogramm mit Abstand den 1. Platz sichern. Hannah Laue ließ sich ihre Nervosität nicht anmerken und landete mit einer schönen und sauberen Kür auf Platz 6. Auch Sarah Lebold zeigt sich deutlich verbessert und muss trotz fehlerfreier Kür mit dem 10. Platz zufrieden geben.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Läuferinnen (vorne) Hannah Laue, Ilinca Petrescu , Sarah Lebold mit Trainerteam Carina Schneider, Ulrike Seewald und Lina Decker.

Nadine Breitwieser und Mascha Kehm traten in der Kategorie Figurenläufer 3 an. Mit einer wesentlich verbesserten und stabileren Kür als im Vorjahr erreichte Nadine in einem starken Teilnehmerfeld den 6. Platz. Mascha hingegen kam nicht ganz fehlerfrei durch ihr Programm und belegte den 8.Platz.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Carina Schneider, Mascha Kehm, Nadine Breitwieser und Ulrike Seewald

In der Startgruppe Kunstläufer waren gleich 3 TGS Starterinnen gemeldet. Für Mira Decker und Estella Ihrig war es der erste Start in dieser Kategorie. Mila Kehm startete wie im Vorjahr nochmals bei den Kunstläufern. Estella zeigte eine tolle anspruchsvolle Kür und belegte den 7.Platz. Mit einem nicht ganz fehlerfreiem Kürprogramm aber mit einem schönen Ausdruck belegte Mila Kehm den 8.Platz. Mira erreichte nach einer nicht ganz zufriedenstellender Kür Platz 14.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Ulrike Seewald, Estella Ihrig, Mira Decker, Mila Kehm und Carina Schneider

Isabel und Anna-Marie Windemut starteten das erste Mal in der Nachwuchsklasse. Anna-Marie überzeugte mit einer sehr ausdrucksstarken Kür und holte sich die Bronze-Medaille. Ihre Schwester Isabel startete trotz Verletzung und belegte den 9.Platz.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Ulrike Seewald, Anna Marie Windemut, Isabel Windemut und Carina Schneider.

Das TGS-Trainerteam mit Christina Schäfer, Ulrike Seewald und Carina Schneider ist sehr stolz auf die gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge unter diesen Bedingungen und freut sich auf die kommende Saison.

10 x Gold 5 x Silber und 3 x Bronze für die TGS bei der Hessenmeisterschaft

Am Wochenende vom 11./12.09.2021 fanden im Landesleistungszentrum Darmstadt die diesjährigen hessischen Meisterschaften statt. Coronabedingt war diese Meisterschaft vom Juni in den September verlegt worden. Der hessische Verband hatte wie immer hervorragende Bedingungen für die Teilnehmer geschaffen. Von der TGS Ober-Ramstadt gingen 17 Sportlerinnen an den Start.

Bei den Senioren Damen Pflicht konnte Lena Bauer ihren Hessenmeistertitel souverän vierteiligen. Auch Janine Kristin Cestar zeigte einen sehr überzeugenden Wettkampf und wurde mit Silber belohnt.

Auf dem Foto: Janine Kristin Cestar (links) und Lena Bauer (rechts)

Bei den Senioren Damen Kür gelang es Sofie Hofferberth erstmals in einem Wettkampf in Kurzkür und Kür jeweils 2 Doppelaxel zu zeigen. Mit 122,72 Punkten konnte auch sie ihren Hessenmeistertitel von 2020 wiederholen. Platz 2. ging hier an Lena Bauer mit 2 sehr gelungenen Programmen.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Marc Brokelmann, Sofie Hofferberth, Lena Bauer, Julia Grigat und Martina Disser

Auch bei den Senioren und Jugend Damen Solotanz gingen die Titel mit Julia Grigat und Lina Decker nach Ober-Ramstadt. Bei den Espoire Mädchen Solotanz ging der Sieg an Mira Decker.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Lina Decker, Julia Grigat und Mira Decker

Für Isabel und Anna-Marie Windemut war es der erste Start in der Klasse Cadetten Mädchen Solotanz. Beide zeigten sich deutlich verbessert nach einer sehr langen Wettkampfpause und belegten die Plätze 1 und 2.
Schade, dass es aus den anderen Vereinen in Hessen so gut wie keine Konkurrenz im Solotanzen gibt.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Isabel Windemut, Ilinca Petrescu, Anna Maier, Elisa Schabbach, Havin Akyildiz, Julia Grigat (Trainerin) und Anna Marie Windemut.

Bei den Espoire Mädchen wurde die TGS gleich von 5 Läuferinnen vertreten. Emilia Wojchiechowski konnte sich am Ende mit 2 fast fehlerfreien Programmen den Sieg sichern. 2. wurde Amelie Hein, die mit tollen Sprüngen und Pirouetten überzeugte. Platz 4 für Emma Weimer, 6 für Amelie Reum und 8 für Sophie Heisel in ihrem ersten Jahr bei den Espoire rundeten das tolle Ergebnis in dieser Gruppe ab.

Auf dem Foto: Schüler B Mädchen mit den Trainern. v.l.n.r. Erste Reihe: Martina Disser, Emma Weimer, Sophie Heisel und Marc Brokelmann; Zweite Reihe (unten): Amelie Hein, Amelie Reum und Emilia Wojiciechowski;

In der GruppeMinis Mädchen ging Anna Maier und Hinata Biamonti an den Start. Anna Maier holte sich mit einer gewohnt sicheren Kür den Sieg. Hinata Biamonti gelang ein deutlich besseres Programm als noch an der DM und so wurde sie mit dem 3. Platz belohnt.

Anna Maier holte sich ebenfalls mit zwei sauberen Pflichttänzen und einem tollen Kürvortrag den Sieg bei den Minis Mädchen Solotanzen.

Auf dem Foto: Anna Maier (links) und Hinata Biamonti (rechts);

Für unsere beiden Jüngsten Starterinnen war es das erste Jahr in der Leistungsschiene. Lara Kneussel gewann bei den Tots Mädchen sensationell die Bronze Medaille bei ihrem ersten Start in dieser Kategorie. Auch Leonie Schäfer belegte einen tollen 5. Platz

Auf dem Foto: Lara Kneußel (links) und Leonie Schäfer (rechts);

Im Wettbewerb Anfänger Promotion Solotanz gingen 3 Läuferinnen der TGS an den Start. Auch für Ilinca Petrescu, Havin Akyildiz und Elisa Schabbach war es der erste Start in dieser Klasse. Sie belegten nach den beiden Pflichttänzen die Plätze 1 bis 3.

Auf dem Foto: Ilinca Petrescu
Auf dem Foto: Havin Akyildiz

Insgesamt war es eine überragende hessische Meisterschaft für die TGS Ober-Ramstadt mit durchweg tollen Leistungen.

Jetzt heißt es für die meisten sich vorzubereiten auf die Süddeutschen Meisterschaften die vom 30.09.-03.10.2021 in Heilbronn stattfinden.

Europameisterschaften 2021 in Riccione (Italien)

Vom 01.-11.09.2021 fanden die diesjährigen Europameisterschaften in Riccione statt, zu denen Sofie Hofferberth vom Deutschen Rollsport Verband nominiert war. Nachdem coronabedingt im letzten Jahr kein internationaler Wettbewerb stattgefunden hat war es nach 2 Jahren das erste Aufeinandertreffen der europäischen Spitze.

Auf dem Foto v.l.n.r.: B. Brokelmann, L.Lalai, S.Hofferberth, M.Disser;

Unter strengen Coronaregeln bot die Halle in Riccione optimale Bedingungen für die Sportler. Auch die direkt angrenzende Trainingshalle wurde von unseren Läufern fleißig genutzt.
In der Kurzkür gelang Sofie in diesem Jahr zum ersten Mal der Doppelaxel und auch ihre gewohnt guten Pirouetten konnte sie abrufen, so dass sie vor der langen Kür auf einem überragenden 6. Platz unter 18 Teilnehmern lag.


Auch in der Kür gelang Sofie der Doppelaxel sogar in Kombination und sie ließ sich von den starken Konkurrentinnen in ihrer Einlaufgruppe nicht beeindrucken. Am Ende war es ein fantastischer 7. Platz und sie musste sich nur Italien und Spanien geschlagen geben.
Wieder einmal zeigten die Italiener und Spanier ihre Dominanz im Rollsport. Es wird für alle schwer sein, mit diesen beiden Nationen an der Weltmeisterschaft zu konkurrieren.

Nach einer kurzen Pause heißt es jetzt für Sofie fleißig trainieren um sich auf die anstehende Weltmeisterschaft vom 27.09.-10.10.2021 in Paraguay vorzubereiten.

Wir drücken die Daumen !

Deutsche Meisterschaften Kür in Göttingen 2021

Nach fast 10 Monaten Corona bedingter Wettkampfpause fanden vom 03.-07.08.2121 in der Sparkassen-Arena in Göttingen die Deutschen Meisterschaften im Kürlaufen statt.
Von der TGS Ober-Ramstadt waren 11 Sportlerinnen für die nationalen Titelkämpfe durch den hessischen Verband nominiert worden.



Der Veranstalter hatte extra für die deutsche Meisterschaft einen Spezialboden aus Italien gekauft und in der Sparkassen Arena verlegt. Somit waren die Bedingungen für die Aktiven optimal.
Für fast alle Sportler war es der erste Wettkampf nach langer Zeit. Dementsprechend war vielen die Nervosität anzumerken.

Am Mittwoch startete unsere jüngste Sportlerin Leonie Schäfer bei den Schüler D Mädchen in ihren Wettkampf. Sie gehörte im Starterfeld zu den Jüngsten und es galt vor allem Erfahrung zu sammeln. Am Ende konnte sie ihre Leistung leider noch nicht ganz abrufen und belegte den 18. Platz.

Leonie Schäfer


Bei Anna Maier stand es bis kurz vorher noch nicht fest ob sie durch eine Oberschenkelzerrung an den Start gehen könnte. Umso bemerkenswerter ihr 2. Platz bei den Solotänzern bei ihrem ersten nationalen Auftritt in dieser Disziplin. Auch in der Kür konnte sie überzeugen und belegte einen hervorragenden 4. Platz unter 24 Teilnehmern.

Anna Maier

Hinata Biamonti musste leider einen Abzug wegen einer fehlenden Pirouette hinnehmen. Trotzdem lief sie ein temporeiches und ausdrucksstarkes Programm und belegte am Ende den 17. Platz bei Schüler C.

Hinata Biamonti

Bei den Schüler B Mädchen gingen gleich 4 Ober-Ramstädterinnen an den Start. Dieser Wettbewerb war einer der leistungsstärksten dieser Meisterschaft. Amelie Hein belegte nach einer fehlerfreien Kurzkür bei ihrem ersten Start an einer Deutschen Meisterschaft einen hervorragenden 9. Platz unter 24 Teilnehmerinnen. Nach einer ebenfalls sehr guten Kür konnte sie sich im Gesamtergebnis über einen tollen 11. Platz freuen.

Amelie Hein

Auch Emilia Wojchiechowski zeigte 2 sehr gute Programme und belegte damit in ihrem ersten Jahr bei Schüler B einen guten 13. Platz.

Emilia Wojchiechowski

Nachdem Emma Weimer in der Kurzkür noch etwas vorsichtig wirkte konnte sie mit einer sehr schönen Kür noch etwas aufholen und belegte am Ende den 14. Platz.

Emma Weimer

Nachdem Amelie Reum in der Kurzkür leider 2 Stürze hinnehmen musste kämpfte sie sich in der Kür noch gut nach vorne und belegte den 22. Platz.

Amelie Reum

Für Lina Decker war es der erste Wettkampf in der Leistungsklasse und es galt für sie vor allem Erfahrung zu sammeln. Nach 2 Pflichttänzen und ihrer sehr schönen Kür belegte sie am Ende in der Klasse Jugend Solotanz den 4. Platz.

Lina Decker

In der Meisterklasse Damen ging Sofie als Titelverteidigerin an den Start. Wollte der Doppelaxel in der Kurzkür noch nicht klappen, so gelang er ihr dieses Mal in der langen Kür sogar in Kombination. Auch der Dreifach Toelloop zu Beginn ihres Programms ging in die Wertung ein. Am Ende reichte es zu einem tollen 2. Platz und damit zum deutschen Vizemeistertitel.

Sofie Hofferberth

Lena Bauer hatte in der Kurzkür leider etwas Pech, dass ihre Sitzpirouette nicht gültig gewertet wurde. Dadurch verlor sie über 5 Punkte die dann zum 3. Platz gereicht hätten. Trotzdem kam sie durch beide Programme ohne weitere Abzüge und belegte am Ende einen knappen 8. Platz.

Lena Bauer

Julia Grigat ging das erste Mal in der Klasse der Meisterklasse Damen Solotanz an den Start. Sie präsentierte sich im Style Dance wie auch der Kür deutlich verbessert und belegte in einem starken Feld den 10. Platz..

Julia Grigat

Emma Brucculeri konnte in diesem Jahr auf Grund einer Knieverletzung leider nicht dabei sein. Wir hoffen, dass sie bald wieder fit ist und im nächsten Jahr wieder angreifen kann.

Alle Sportlerinnen der TGS Ober-Ramstadt haben sich in Göttingen toll präsentiert.

Jetzt heißt es für alle erst mal ein paar Tage Pause machen bevor die Vorbereitungen für die nächsten Wettkämpfe beginnen.

Auf dem Bild v.l.n.r.: Leonie Schäfer, Hinata Biamonti und Anna Maier

Deutschland Pokal 2021 in Freiburg

Nach über 8 Monaten Corona bedingter Wettkampfpause fand um 13.-17.07.2021 der internationale German Cup in Freiburg statt. Erstmals waren in diesem Jahr die Kategorien ab Minis sowie Paartanzen und Solotanzen dabei. Immerhin 10 Nationen traten den Weg nach Freiburg an, lediglich die Sportler aus Übersee blieben zum Großteil aus. Die vielen Reise-, und Quarantänebestimmungen machten eine Teilnahme für diese Rollkunstläufer leider unmöglich.

Von der TGS Ober-Ramstadt waren durch den DRIV Lena Bauer (Senioren Pflicht), Sofie Hofferberth (Senioren Kür) und Anna Maier (Minis) nominiert.


Gleich am ersten Tag absolvierte Lena Bauer ihren Wettbewerb. Im ersten Bogen war ihr die lange Wettkampfpause deutlich anzumerken so dass er einige kleine Fehler unterliefen. Bis zum Ende schaffte sie es aber ihre Nervosität abzulegen und gewann den letzten Bogen mit Abstand. Sie belegte einen knappen 7. Platz mit nur 3 Punkten Abstand zu Bronze.

Für Anna Maier war es ihr erster großer internationalen Wettkampf. Sie überzeugte wie gewohnt mit ihrem sehr schönen Ausdruck und zeigte keine Unsicherheit. Leider gelang ihr die letzte Pirouettenkombination nicht wie gewohnt, so dass sie ein paar Punkte verschenkte. Am Ende war es ein sehr guter knapper 3. Platz und eine Siegerehrung die sie bestimmt nicht mehr vergessen wird.

Für Sofie war es nach Triest bereits der 2. internationale Wettkampf in diesem Jahr. Für sie hieß es sich weiter an die internationale Spitze heranzuarbeiten. Schon im Kurzprogramm zeigte sie deutlich mehr Selbstbewusstsein und Sicherheit als noch vor 4 Wochen in Italien. Leider gelang der Doppelaxel und die sonst so sichere Pirouettenkombi noch nicht, so dass sie am Ende einige Punkte liegen ließ. Auch in der Kür kehrte sie zum Teil schon wieder zu alter Stärke zurück und übertraf ihre Wertung von Triest um 17 Punkte. Am Ende wurde es ein guter 6. Platz.

Jetzt heißt es noch mal fleißig trainieren denn vom 03.-07.08.2021 stehen die deutschen Meisterschaften in Göttingen an. Dort wollen unsere Läufer ihre Leistung noch einmal steigern und gute Plätze belegen.

Wir drücken die Daumen

Sofie Hofferberth für Sedmark Bressan International Trophy nominiert

Nach fast 2-jähriger Pause im internationalen Wettkampfkalender wurde Sofie Hofferberth gemeinsam mit einer kleinen deutschen Mannschaft für die internationale Trophy vom 25.-30.05.2021 in Triest (Italien) nominiert.
Der Wettbewerb wurde unter strengen Corona Auflagen und ohne Zuschauer ausgerichtet. Trotzdem wurde den Aktiven im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten eine hervorragende Meisterschaft vom Veranstalter geboten. Die deutsche Mannschaft wurde herzlich empfangen und es war vor Ort alles bestens organisiert um den Sportlern einen tollen Wettkampf mit hochkarätiger Besetzung zu bieten.

Leider war auch Sofie wie dem gesamten Rest der deutschen Mannschaft die lange Wettkampfpause anzumerken. Trotz gutem Training und Einlaufen in einer tollen Halle gelang es Sofie dieses Mal nicht ihr eigentliches Können abzurufen. Es war deutlich zu spüren, dass die anderen Nationen schon einige Wettkämpfe zuvor bestritten hatten. Am Ende blieb ein 17. Platz bei einem sehr schönen Wettkampf.

Für unsere Sportler war es dennoch wichtig wieder ins international Wettkampfgeschehen einzugreifen. Alle sind mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen nach Hause gereist. Ein bisschen Normalität nach der langen Zeit hat allen gut getan.

Jetzt werden wir uns in Ruhe auf die kommenden Wettkämpfe vorbereiten und fleißig trainieren.

Deutsche Meisterschaften Kür 2020

Trotz schwerer Bedingungen in Zeiten der Corona Pandemie fanden die Deutschen Meisterschaften 2020 im Rollkunstlauf für die Disziplinen Kürlaufen, Paarlaufen und Inline-Artistic in Darmstadt statt. Von der TGS Ober-Ramstadt gingen 8 Läuferinnen an den Start.

Deutsche Meisterschaften 2020 – Tag 1

Am ersten Tag der Deutschen Meisterschaften ging unsere jüngste TGS Läuferin, Hinata Biamonti, bei den Schüler D an den Start. Nach einem drei stündigem Stromausfall durfte sie endliche ihre Kür präsentieren. Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten lief sie eine zufriedenstellende Kür mit sehr tollen Pirouetten. Am Ende sprang ein sehr guter 8. Platz für Hinata heraus.

Auf dem Foto: Hinata Biamonti mit Trainerteam Martina Disser (links), Marc Brokelmann und Beke Reimann (rechts).
Ergebnis

Deutsche Meisterschaften 2020 – Tag 2
Anna Maier ging bei den Schüler C Mädchen 1 an den Start. Am Anfang ihres Programmes hatte sie etwas wackelige Beine was aber schnell nachließ und sie präsentierte im weiteren Verlauf ihrer Kür schöne Sprünge und Pirouetten. Durch die sehr gute läuferische Darbietung wurde Anna mit dem 2. Platz belohnt.

Auf dem Foto: Anna Maier mit dem renommierten Trainerteam der TGS Ober-Ramstadt: Martina Disser (links), Marc Brokelmann und Beke Reimann (rechts).
Ergebnis

Danach gingen in der Schüler C Mädchen Gruppe 2 Sophie Heisel, Emilia Wojciechowski und Emma Weimer an den Start. Amelie Reum hatte sich leider im letzten Training vor der Meisterschaft so schwer am Arm verletzt, dass sie die nächsten Wochen ausfallen wird. Auf diesem Wege wünschen wir Amelie gute Besserung.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Emma Weimer, Emilia Wojciechowski, Sophie Heisel und Amelie Reum.


Sophie konnte leider ihre guten Leistungen aus dem Training nicht abrufen und belegte Platz 16.

Auf dem Foto: Sophie Heisel

Emilia zeigte eine schöne Kür mit kleinen Wacklern und erreichte den undankbaren 4. Platz hinter Emma, die hingegen nur leicht bei einem Element strauchelte und die Wertungsrichter mit einer sonst tollen Kür überzeugte, sodass am Ende Platz 3 heraussprang.

Auf dem Foto: Emma Weimer
Ergebnis

Deutsche Meisterschaften 2020 – Tag 2 (Fortsetzung)

Zum Beginn des 2. Tages startete Emma Brucculeri mit ihrer Kurzkür. Der Wettbewerb wurde kurzfristig durch den Stromausfall am 1. Wettkampftag auf den Vormittag des 2. Tages verschoben. Emma lief eine souveräne Kurzkür mit einem kleinen Sturz, welcher aber durch die starke läuferische Darbietung in der Bewertung unterging. Sie lag auf Platz 2 und startete somit auf einer super Ausgangsposition in die zweite Runde, die Langkür. Hier bestätigte Emma mit einem schönen Programm ihr Können und konnte ihren 2. Platz behalten.

Auf dem Foto: Emma Brucculeri mit Trainerteam Martina Disser (links), Marc Brokelmann und Beke Reimann (rechts).
Ergebnis

Deutsche Meisterschaften 2020 – Tag 3+4

Am Freitag und Samstag durften unsere zwei Läuferinnen in der Meisterklasse Damen mit ihren zwei Programmen an den Start gehen: Sofie Hofferberth, die dieses Jahr das erste Mal in der höchsten Klasse startete, und Lena Bauer.

Lena konnte leider ihr Können in der Kurzkür nicht unter Beweis stellen, da ihre Beine zu nervös waren, was am Schluss nur zu Platz 9. führte. Im Kür Wettbewerb lief sie die 7. beste Kür was am Ende in Kombination leider nur für Platz 10 reichte.

Sofie Hofferberth legte eine tolle Kurzkür aufs Parkett und ging damit in Führung. Mit der guten Ausgangsposition konnte sie sich ein, zwei kleine Wackler erlauben, um nach Platz 3 in der Langkür trotzdem Deutsche Meisterin 2020 zu werden.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Martina Disser, Lena Bauer, Marc Brokelmann, Sofie Hofferberth und Beke Reimann.
Ergebnis

In diesem Sinne möchten wir dem Hessischen Rollsport und Inline Verband ein Lob sowie ein Danke für die Durchführung dieser „besonderen“ Deutschen Meisterschaften aussprechen.